ADH 2016 - LacrosseDamen holen 5. Platz

von Leoni Voß (Lacrosse)

ADH in Bremen - abwechslungsreich wie das Wetter

Als ADH bekannt ist nicht nur die Alkohol-Dehydrogenase oder das Antidiuretische Hormon sondern auch die Meisterschaften des allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes. Und zu genau diesem ging es am Wochenende vom 1. bis zum 3. Juli für die Damenabteilung des Lacrosse-Hochschulsports, allesamt auch Mitglieder der SSF, zusammen mit tatkräftiger Unterstützung aus Osnabrück.

Bei dem größten Lacrosse-Kleinfeldturnier in Europa, diesmal ausgerichtet in Bremen, waren die Spiele ähnlich abwechslungsreich wie das Wetter an dem Wochenende. Von Sonnenschein bis Regen waren alle atmosphärischen Zustände vertreten. Übertragen auf die Spiele heimsten die Damen hohe Siege aber auch Niederlagen ein, was am Ende den 5 (-8). Platz von insgesamt 20 teilnehmenden Mannschaften bedeutete.

In der Gruppe C traf man als erstes auf alte Bekannte der 2. Bundesliga West: Marburg, in einer Spielgemeinschaft mit Mainz. Die Partie wurde mit einem 3:11 klar gewonnen. Doch nach diesem sonnigen Auftaktspiel sollten die ersten Wolken aufziehen. Nach einem gemeinsamen Cheer mit Köln vor dem Spiel wirkte das Ergebnis von 6:1 gegen die Ligaverbündeten wie ein Platzregen über den Köpfen der Spielgemeinschaft Bonn/Osnabrück (kurz: BOSSna). Doch schnell schüttelte man sich die Niederlage ab und verfolgte zielstrebig die nächsten Spiele. Gegen Karlsruhe stieß der Kader auf eine ähnlich starke Mannschaft, sodass das torreiche Spiel mit einem knappen 7:6 bestritten werden konnte. Das letzte Spiel in der Gruppenphase war gegen den Gastgeber Bremen. Noch voller Motivation und Siegeswillen durch das knappe Spiel gegen Karlsruhe, erspielten sich die Damen ein starkes 10:2. Mit drei Siegen und einer Niederlage erkämpften sich BOSSna den zweiten Platz in der Gruppe C und somit den Einzug in die Viertelfinal Spiele. Hier traf die Mannschaft auf den Sieger der Gruppe D; D wie Dresden. Das wohl spannendste Spiel begann mit einem Tor für die Spielgemeinschaft BOSSna. Dass die ebenso siegeshungrigen Dresdenerinnen danach alle Kräfte mobilisierten, zeigte sich in einer packenden Aufholjagd. Nach den ersten 10 Minuten stand es zur Halbzeit 2:2. Zwei gleich starke Teams standen sich gegenüber. Dieses Kräftegleichgewicht sollte noch bis kurz vor Ende des Matches bestehen bleiben. Als zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit die Dresdenerinnen noch einen Ball hinter den Goalie zum 4:3 versenkten, schaffte man es nicht mehr ehe das Spiel abgepfiffen wurde, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Trotz des Aus nach dem Spiel für dieses Wochenende fuhr man mit dem Wissen alles gegeben zu haben zurück nach Bonn bzw. Osnabrück und ist motiviert für die kommende Saison und für die nächste ADH 2017.

L. Voß

Zurück