Doppelheimspieltag mit Doppelsieg für die SG Köln/Bonn

von Leoni Voß (Lacrosse)

Spielgemeinschaft Bonn/Klön B
Spielgemeinschaft Bonn/Köln B

Am vergangenen Sonntag konnten die Damen der SG Köln2/Bonn einmal mehr durch das Leeressen aller Pre-Game-Dinner-Teller den Wettergott auf ihre Seite ziehen.
Nach gefühlten siebenhundert Stunden Regen hatte wirklich niemand mehr daran geglaubt am Sonntag ohne den vertrauten klang von ans Fenster klatschendem Regen geweckt zu werden. Aber es sollte anders kommen. Das einzige was die Indianerinnen an diesem Sonntag in der Frühe hören sollten, war der Rufton des Weckers, der mal wieder allzu früh erschallen sollte.

Mehr oder weniger in alter Frische trafen sich die K2/Bonn Mädels am Platz und begannen mit den Spieltagsvorbereitungen. Gegen 10 Uhr konnte dann mit dem Warm-Up begonnen werden. 22 mittlerweile gänzlich erwachte Lacrosserinnen begannen ihre Runden zu drehen. Nach dem Warmlaufen und dem Stretching bereiteten sich die Rheinländerinnen mit Lines und 3vs.2 Drills auf das kommende Spiel vor. Um 11 stand ein breiter Kader der Dortmunderinnen den Indians gegenüber.

Nach genau einer Minute erzielte Leoni Voß (#5) das erste Tor für die Gastgeber. Diesem sollten viele weitere Tore folgen. Die Heimmannschaft startete voller Elan und Kampfgeist in das Spiel und dieser frische Wind sollte nicht unbelohnt bleiben. Den K2/Bonnerinnen gingen Spielaufbau, Transitions und die Re-Defense leicht von der Hand. Anders als in den vorangegangen Spielen konnte man im Mittelfeld eine deutliche Steigerung in den Transitions entdecken und vorne konnten viele Fast-Breaks aber auch Aufbau-Tore eingenetzt werden.
Wenn es Dortmund gelang den Ball zu erobern, konnte dieser durch eine starke Re-Defense häufig früh zurück erobert werden. Auch die Defense stand bärenstark vor dem Kölner Goalie Katharina Kluschat, die durch einige glänzende Paraden an diesem Spieltag herausstach.

Der Halbzeitstand von 11:2 war durchaus verdient und spiegelte die starke Leistung der Spielgemeinschaft wieder. (Tore: 2x Jil Becker (#70), 3x Leoni Voß + 1 Assist (#5), 1x Jaqueline Rehkemper (#11), 1x Kristin Draxler (#26), 1x Conny Heik-Guth (#17), 1x Ruth Büscher (#10), 2x Lisa Bartella (#29))

Für die zweite Halbzeit nahmen sich die Damen vor das gute Ergebnis auszubauen und die Dortmunder weiterhin nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies ging gründlich daneben und die sonst als Paradehalbzeit der Indians geltende zweite Hälfte misslang in vielen Bereichen. Durch den vorher groß ausgebauten Vorsprung konnten die Dortmunderinnen zu keinem Zeitpunkt mehr gefährlich an die Rheinländerinnen herankommen. Doch die hochgelobten Faktoren der ersten Hälfte waren wie die Sonne verschwunden. Die Defense hatte Probleme in der Zuordnung, der Ball wurde ein ums andere Mal in der Transition oder vor dem Tor verloren und die vorher kämpferische Leistung blieb aus.

Die Dortmunderinnen konnten ganze fünf Mal die kölsch/bonnerische Defense überwinden und die Gastgeber konnten dem nur vier Tore entgegensetzen. (Tore: 1x Ruth Büscher (#10), 1x Conny Heik-Guth (#17), 1x Irina Prokop (#16), 1x Leoni Voß (#5), 2x Assist Lisa Bartella (#29), 1x Assist Jil Becker (#70))
Besonders erfreulich war, dass die Spielgemeinschaft mit vielen neuen Lacrossetalenten aufwarten konnte und sich diese phänomenal in ihren teils ersten Ligaspielen präsentieren konnten. Auch der 15:7 Endstand brachte viele strahlende Gesichter ins sonst so trübe Köln.

Das zweite Spiel für die Spielgemeinschaft an diesem Tag gegen die ebenfalls als Spielgemeinschaft antretenden Göttinger/Marburgerinnen wurde von Beginn an als große Herausforderung angesehen. Die zuletzt knappen Ergebnisse in der letzten Saison gegen diesen Gegner waren immer noch präsent in vielen Köpfen.

Bis zur Halbzeit lief es wie auch im ersten Spiel rund und die Mädels vom Rhein konnten gut in ihr Spiel finden. Wieder war es Leoni Voß, die das erste Tor für die Gastgeber erzielen konnte. Die gegnerische Mannschaft konterte vor Allem mit Geschwindigkeit und preschte das ein oder andere Mal durchs Mittelfeld bis vor das kölsche Tor. Doch die Defense stand gut und ließ wenige Chancen zu. Katharina Kluschat fing die wenigen durchkommenden Bälle ein ums andere Mal ab.

Der Halbzeitstand von 8:2 überraschte ein wenig und brachte Euphorie mit sich. (Tore: 2x Leoni Voß (#5), 1x Lisa Bartella (#29), 1x Kristin Draxler (#26), 1x Maren Weber (#24), 1x Barbara Wilms (#3), 1x Jil Becker (#70), 1x Conny Heik-Guth(#17), 1x Assist Leonie Abel (#22), 1x Assist Carolin Jakob (#14), 2x Assist Marina Block (#13))

Auch im zweiten Spiel gelang es leider nicht die starke Leistung der ersten Hälfte über die ganze Spielzeit zu halten. Die Gegnerinnen nutzen ihre Chancen clever und konnten einige Tore erzielen. Erneut geriet die Defense der Spielgemeinschaft Köln2/Bonn ins Wanken und konnte sich nicht richtig sortieren. Auch die Transition im Mittelfeld wurde überschattet von vielen fehlerhaften Pässen. Im Aufbau gelang es den Rheinländerinnen nicht die Ruhe zu bewahren und viele gute Pässe wurden vor dem Tor nicht gefangen. So war es wiederholt der in der ersten Hälfte herausgespielte Vorsprung der die Indians über die zweite Hälfte rettete und den Sieg sicherte.
Trotzdem lässt sich der Endstand von 11:8 gegen starke Gegner aus Göttingen/Marburg durchaus sehen lassen. (Tore: 1x Lisa Bartella (#29), 1x Saskia Gruslewski (#27), 1x Jil Becker (#70), 1x Assist Conny Heik-Guth (#17), 1x Assist Kristin Draxler (#26))

Nach diesem anstrengenden Spieltag kann die Spielgemeinschaft Köln2/Bonn noch immer eine weiße Weste vorzeigen, denn noch immer sind die ungeschlagen. Es gilt nun diese Serie auch gegen die ebenfalls ungeschlagenen Aachenerinnen fortzusetzen.

Lisa Bartella

Zurück