Doppelspieltag Damen

von Leoni Voß (Lacrosse)

Herbstmeisterschaft wir kommen!

Köln2/Bonn auch mit stark dezimiertem Kader weiter auf Herbstmeisterschaftskurs

Am Samstag den 18. November standen für die Rheinländerinnen der SG Köln2/Bonn gleich 2 Spiele auf dem Plan. Die Gegnerinnen waren die Dortmunderinnen - das Spiel war eigentlich bereits im Oktober angesetzt, aber wegen der Referees ausgefallen- und die Damen aus Bochum. Wegen einer neuen Regelung bezüglich der Schiedsrichter fanden beide "Heimspiele" in Kassel statt, wo auch die Partie Kassel/Göttingen/Marburg gegen Münster B ausgetragen wurde.

Zu gnadenlosen Uhrzeiten machten sich 13 tapfere Rheinländerinnen auf den weiten Weg ins Zentrum Deutschlands. Sich darüber bewusst, mit nur einer AuswechselSpielerin anzureisen, war eine große Anspannung spürbar. Angekommen in Kassel herrschte kurz Verwirrung, da die arktischen Temperaturen suggerierten am Nordpol gelandet zu sein.

Zuerst wurde die nachzuholende Partie gegen Dortmund ausgetragen. Das erklärte Ziel vom Bonner Captain Leoni Voß lautete: "Konzentriert ins Spiel gehen und eine starke erste Halbzeit spielen". Die erste Halbzeit war zuletzt häufig missglückt, da die Spielerinnen nur schwer ins Spiel fanden und das Spiel stets erst in der zweiten Hälfte drehen konnten. Genau dieses Szenario sollte verhindert werden, um Kraft für das zweite Spiel zu sparen.
Das Spiel begann mit einigen Turnovers beider Mannschaften im Mittelfeld, sodass keine der Mannschaften in den ersten Minuten zu ernsthaften Torchancen kamen. Nach 7 Minuten war es Leoni Voß selbst, die an der Umsetzung der Ziele arbeitete und netzte zum 1:0 ein. Die Führung konnte innerhalb von 2 Minuten auf 3:0 erhöht werden. Für einen Moment sah es anschließend so aus, als würden die Kölnerinnen und Bonnerinnen sich treu bleiben und brachen kurz ein, sodass Dortmund auf ein 3:2 herankommen konnte. Dies währte zum Glück nicht lange und die Damen der SG zeigten ihr Potential.
Mit Ruhe im Aufbau konnten die neu trainierten Spielzüge ausprobiert werden, die immer wieder zu schönen Kombinationen vor dem gegnerischen Tor führten. Besonders freuen wir uns darüber, dass knapp die Hälfte aller rheinischen Tore mit einem Assist erzielt werden konnten, was für ein starkes Zusammenspiel der Offense spricht. Bis zur Halbzeit konnte der Score auf 9:3 ausgebaut werden. Der Fluch der ersten Halbzeit war gebrochen. In dem Wissen, das nächste Spiel ohne Auswechselspieler durchstehen zu müssen, wollte man in der zweiten Halbzeit das Tempo aus dem Spiel herausnehmen und den Vorsprung auszunutzen.

Gesagt- getan. Über weite Strecken der zweiten Halbzeit war der Ball fest im Besitz der SG Köln2/Bonn. Auch hierbei funktionierten die neuen Spielzüge sehr gut. Trotzdem das Spiel nicht auf weitere Tore fokussiert war, gelangen den Rheinländerinnen noch 2 weitere Tore. Zufrieden ging die Spielgemeinschaft mit einem 11:5 vom Platz.
Tore/Assists: Leoni Voß (1/1), Barbara Willms (1/1), Cornelia Heik-Guth (3/1), Lisa Bartella (2/2), Irina Prokop (2/0), Kristin Draxler (1/0), Charlotte Mann (1/0).

Im zweiten Spiel des Tages standen nur noch 12 tapfere Rheinländerinnen auf dem Platz, da eine Spielerin wegen beruflicher Verpflichtungen nach dem ersten Spiel abreisen musste. Wieder war das Ziel möglichst viel Ballbesitz, damit man sich nicht in den transitions kaputt laufen muss. Mit dem Auftakttreffer von Irina Prokop in Minute 1, breitete sich das Gefühl aus, dass das ein richtig starkes Spiel werden könnte. Die Damen der SG funktionierten als Team wie selten zuvor. Durch das erste Spiel gut eingespielt und ohne Rotation in den einzelnen Positionen durch fehlende Wechselmöglichkeiten, war das Team eine starke Einheit. Trotz beinahe durchweg neuen Spielerinnen in der Defense sind im gesamten Spiel nur 3 Gegentore zugelassen worden, wohingegen 16 Tore im Netz der Bochumerinnen zappelten. Erstmals richtig zufrieden endete ein eisiger Tag. Mit einem Aushilfs-Goalie, der noch nie zuvor ein Spiel im Tor gestanden hat, einigen neuen Spielerinnen und ohne Auswechselspieler, waren die Ergebnisse als phantastisch einzuordnen und alle Spielerinnen waren durchgefroren aber glücklich.

Tore/Assists: Irina Prokop (2/0), Lisa Bartella (4/2), Leoni Voß (4/0), Cornelia Heik-Guth (2/1), Maren Weber (1/0), Anna Jahnke (1/0), Charlotte Mann (1/0), Carolin Jakob (1/0)

LISA bartella

Zurück